Zusatzaktivitäten und Nachmittagsbetreuung im Kindergarten

INFORMATION Gerne stehen Ihnen die Verwaltung und Frau Dreyer bei Fragen zur Verfügung
MAIL
Tel + (34) 93 371 83 00
+ (34) 93 371 84 00
Fax + (34) 93 473 39 27

Vom Vormittag zum Nachmittag – wie läuft das ab?

Nach dem Vormittag gehen die Kinder zum Mittagessen in den Essraum der DSB. Die Kinder werden von spanischen “Monitoras“ und zwei deutschen Erzieherinnen betreut und nach dem Essen wieder in den Kindergarten zurück begleitet.


Die Nachmittagsbetreuung beginnt mit einer Freispielphase auf dem Hof. Bei Regen werden in der Halle des Kindergartens bewegungsspielerische Aktivitäten angeboten. Anschlieβend begeben sich die Kinder in ihre Nachmittagsgruppen.
Den Kleinsten ermöglichen wir nach dem Essen eine Ruhe- bzw. Schlafphase.

Nachmittags-Team
Nachmittags-Team

Der Kindergarten der DSB bietet an allen fünf Wochentagen Nachmittagsbetreuung an. Es besteht die Möglichkeit an allen 5 Nachmittagen oder nur an 2 Nachmittagen (Montag+Mittwoch oder Dienstag+Donnerstag) teilzunehmen.

Seit September 2015 steht den Kindern am Nachmittag ein Sporthalle zur Verfügung, daher können sportliche Aktivitäten in das Nachmittagsprogramm integriert werden.

Ab P1

Dienstags und donnerstags haben die Kindergartenkinder im Rahmen der Nachmittagsaktivitäten die Möglichkeit die deutsche/spanische Kultur und Sprache intensiv und auf spielerische Art näher kennen zu lernen.

Mit Deutsch/Spanisch als Umgangssprache sammeln sie Erfahrungen im sprachlichen Ausdruck und erleben Spaß und Freude im Umgang mit diesen Sprachen.

Das  Programm  orientiert sich an Projekten und passt sich an den Tagesablauf der anderen Nachmittagsaktivitäten an.

Ab P4

Deutsch Plus ist speziell für Kinder die im Elternhaus wenig oder kein Deutsch sprechen.

Hier wird die Deutsche Sprache durch Lieder, Spiele, Geschichten, Wortschatzspielen und natürlich mit viel Spaß gefördert.

Um Individuell auf jedes Kind einzugehen, ist die maximale Teilnehmerzahl 8 Kinder.

Ab P4

Das Ziel dieser Aktivität ist die Gewöhnung an das Wasser. Die Kinder lernen, sich selbständig im Wasser zu bewegen. Die Aktivität findet im Kinderbecken des Schwimmbads Bonaigua in Sant Just statt.

Für P5

Schlüsselfertigkeiten für Sozialkompetenz in jungem Alter kennen zu lernen, erleichtert Kindern die Schullaufbahn mit ihren Hürden und Stolpersteinen ungemein.
Wenn Kinder ein Emotionsvokabular lernen und ihre eigenen Gefühle und die der anderen erkennen, lernen sie, sich einfühlen zu können. Mit der Fähigkeit, sich in eine traurige Person einzudenken, geht zum Beispiel die Motivation einher, dieser zu helfen. Denken wir im schlimmsten Fall an Mobbing in der Schule.

„Starke Kinder“ ist Gewaltprävention.

Wenn Kinder verstehen, dass Gefühle unterschiedlich sein können und dass man sie beeinflussen kann, indem man zum Beispiel seine „Wutrakete“ steuert, können sie sich in Konfliktsituationen flexibler mit Problemen auseinandersetzen. In Rollenspielen lernen sie Provokationen zu ignorieren, mit Angst umzugehen und den „Ärgerdrachen“ zu besiegen. Wir besprechen schlechte und gute Geheimnisse und beobachten Mäuse, Monster und Motzkühe. Ganz wichtig ist, den anderen so sein zu lassen, wie er ist. Keiner ist schlechter oder besser, nur weil er anders ist.

Ab P4

Musik beeinflusst und unterstützt die Entwicklung des Kindes in allen Bereichen: im kognitiven, im sozialen und im imaginativen Bereich. Der Erwerb von vielfältigen Fähigkeiten, die Sensibilisierung für Musik eingeschlossen, geschieht ohne Eile, ohne festgelegte Zeiträume. Daher ist unser oberstes Lernziel in der musikalische Frühförderung zunächst, bei den Kindern Spaß und Interesse an der Musik zu wecken.
Unsere wöchentlichen Stundeneinheiten finden auf spielerischer Ebene statt, unter Berücksichtigung verschiedener Aspekte: freies Singen, Rhythmus, konzentriertes und bewusstes Hören (Audition). Dazu kommen verschiedene Körper- und Schlaginstrumente wie Triangel, Handtrommel, Klanghölzer, Rasseln, Becken, Xylofon und Glockenspiel.
Kinder nehmen Musik mit allen Sinnen wahr. So kann ein Erfahrungsschatz wachsen und gefördert werden, sei es um später ein Instrument zu erlernen oder auch nur, um Musik ein Leben lang zu lieben.

Es entstehen einmalige Unkosten für Spiralbindungen von Arbeitsblättern in Höhe von € 5,00.

Ab P4

Bei der Aktivität „Musik und Bewegung“ steht vor allem die Körperwahrnehmung, das Gefühl für Musik und Bewegung und das vielfältige Auseinandersetzen mit Musik im Vordergrund. Die Kinder haben die Wahl zwischen verschiedenen Materialien wie Reifen, Tücher oder Luftballons, so dass sich jedes Kind frei und selbstständig bei dieser Aktivität entfalten kann. Durch die Bewegungsfreiheit entwickelt das Kind Freude am kreativen Körperausdruck und Tanzen.

Für P5

Kinder setzen sich kontinuierlich mit ihrer eigenen Lebenswelt auseinander. Sie suchen Antworten auf ihre Fragen, versuchen die Welt zu verstehen und zu ordnen. Beim philosophischen Gespräch wird jeder ernst genommen und es entsteht nach und nach ein Gefühl für die eigene Persönlichkeit. Werte wie Freundschaft, Respekt und Toleranz werden dabei gefördert.

Philosophieren mit Kindern bedeutet:

  • Bewusst mit der Sprache umgehen
  • Fragen stellen
  • Argumentieren
  • Die eigene Meinung formulieren
  • Anderen zuhören
  • Die Meinungen der anderen Kinder respektieren
  • Zusammen reflektieren
  • Alternativen und neue Lösungsmöglichkeiten suchen
  • Beobachten
  • Erforschen und Entdecken
  • Interpretieren und Assoziieren

Um die Kinder zum gemeinsamen Philosophieren anzuregen, kommen unterschiedliche  Hilfsmittel und Methoden zum Einsatz:

  • Bilderbücher und Geschichten
  • Spiele
  • Naturwissenschaftliche Experimente
  • Betrachtung von Kunstwerken
  • Gedankenexperimente
  • Sortieren, Klassifizieren und Ordnen von Objekten (Begriffsbildung)

Ein Kind fasste den Sinn der Philosophiegruppe treffend so zusammen: "Philosophie ist toll, weil man da nicht alleine denken muss, sondern alle gemeinsam denken!"

Ab P4

  • Körperbewusstsein wird gestärkt. Wir bewegen uns spielerisch, machen Yogastellungen. Kleine Yogasequenzen (z.B. Sonnengruss).
  • Durch verschiedene Konzentrationsspiele und -übungen (teilweise mit meditativem Charakter) lernen die Kinder im Hier und Jetzt zu sein und für eine bestimmte Zeit auch zu bleiben.
  • Abschließen tun wir immer mit Entspannungstechniken (Massagen, Phantasiereisen, ruhige Musik etc.)