Haupt- und Realschule

Ihre Ansprechpartnerin

Sabine Kölbl

» Stellv. Koordinatorin Sek I/ Haupt- und Realschulleiterin

Informationen zur Arbeit mit Haupt- und Realschülern

Die DSB bietet Schülerinnen und Schülern der Haupt- und Realschule die Möglichkeit, am Ende der Jahrgangsstufe 9 (Hauptschule) bzw. 10 (Realschule) ihren Abschluss zu machen.

Zuweisung:

Am Ende der Orientierungsstufe, die die Klassenstufen 5 und 6 umfasst, wird durch eine Zeugniskonferenz ein Schüler der Realschule zugewiesen, wenn er in den Hauptfächern Deutsch, Spanisch, Englisch und Mathematik einen Durchschnitt von 3,5 oder schlechtere Leistungen erreicht hat und das Leistungsbild insgesamt keine positive Prognose für das Lernen im Gymnasium zulässt.

Durchlässigkeit:

Während der Orientierungsstufe können die Erziehungsberechtigten in Ausnahmefällen - und auf Empfehlung des Beratungsteams der Schule - einen Antrag stellen, damit ein Schüler auch schon zu diesem Zeitpunkt als Realschüler unterrichtet werden kann.

Am Ende der 7. bis 9. Klasse ist ein Übergang ins Gymnasium auf schriftlichen Antrag der Erziehungsberechtigten möglich, wenn in dem entsprechenden Versetzungszeugnis in den Pflicht- und Wahlpflichtfächern im Durchschnitt mindestens die Note 3,0 und dabei insbesondere in den Fächern Deutsch, Mathematik und der ab der 5. Klasse unterrichteten Fremdsprache (in der Regel Englisch) im Durchschnitt mindestens die Note 3,0 - in keinem Fall eine Note schlechter als „ausreichend" (4) erreicht wird und die Prognose für die erfolgreiche Mitarbeit im Gymnasium positiv ist. Dieser Antrag muss zwei Wochen vor dem Termin der Zeugniskonferenz beim Haupt- und Realschulkoordinator eingereicht werden. Über den Antrag entscheidet die Klassenkonferenz.
Mit dem erfolgreichen RS-Abschluss kann der Schüler in die 10. Klasse des Gymnasiums übergehen und somit die Hochschulreifeprüfung anstreben. Bei einem Übergang nach der 10. Klasse in das Gymnasium muss diese Klassenstufe wiederholt werden. Fehlende Kenntnisse in der dritten Fremdsprache (Französisch/Katalanisch) sind, falls erforderlich, in einer angemessenen Zeit nachzuholen.

Ein Wechsel vom Gymnasium in die Realschule ist jeweils am Ende des Halbjahres möglich.

Fächerkanon:

In der 7. und 8. Klasse werden die Realschüler durchgehend integriert unterrichtet, was bedeutet, dass sie in keinem Fach getrennt, sondern gemeinsam mit den Gymnasiasten in ihrer Klasse unterrichtet werden.

Unter Beachtung der notwendigen unterrichtlichen Binnendifferenzierung in den Klassen gewährleisten die Lehrerinnen und Lehrer eine haupt- oder realschulspezifische Ausbildung und stellen den Schülern in der Regel eigene Klassenarbeiten.

Eine äußere Differenzierung, d.h. Unterricht in eigenen Kursen, findet in einigen Fächern in der Jahrgangsstufe 9 statt. In der Jahrgangsstufe 10 wird diese äußere Differenzierung in den schriftlichen Prüfungsfächern fortgeführt, um eine optimale Vorbereitung auf die Abschlussprüfung zu gewährleisten.

Zur Kompensation von temporär auftretenden Defiziten bietet die DSB an Nachmittagen zusätzlichen kostenlosen Förderunterricht in den Hauptfächern an.

Abschlussprüfung:

Für Hauptschüler besteht die Möglichkeit, nach der Klasse 9 durch eine Prüfung den Hauptschulabschluss zu erwerben.

Die Realschulklasse 10 endet mit einer Abschlussprüfung, die sich aus zwei schriftlichen Pflichtprüfungsfächern (Deutsch, Englisch oder Mathematik) und einem weiteren Fach zusammensetzt. Die Aufgabenstellung für die schriftliche Abschlussprüfung kommt aus Deutschland.

Anerkennung:

Der Realschulabschluss der DSB ist sowohl in Deutschland als auch in Spanien als 4º de E.S.O. (Enseñanza secundaria obligatoria) anerkannt.

Ausbildungsmöglichkeiten

Mit dem an der DSB erworbenen Realschulabschluss kann in Deutschland jeder Beruf erlernt werden, der einen Realschulabschluss voraussetzt. Auch die Möglichkeit, eine weiterführende Schule (Fachgymnasium, Gymnasium, Berufskolleg) zu besuchen, besteht.

In Spanien kann bei entsprechendem Notendurchschnitt die Schulbildung an der DSB fortgesetzt werden. Darüber hinaus existieren viele gute Fachschulen, die z.B. zum Graphikdesigner ausbilden und kein Abitur verlangen. Ebenso können die Schülerinnen und Schüler die spanische Berufsschule („Formación Profesionál“, http://queestudiar.gencat.cat/es/estudis/formacio_pro fessional/) besuchen, um einen Beruf zu erlernen.

Eine sehr gute Alternative für unsere Schüler ist auch der Besuch der „FEDA“ (http://www.spanien.diplo.de/Vertretung/spanien/de/11-bildung/seite-feda.html), eine Berufs-schule, die in Barcelona und Madrid ansässig ist. Die FEDA bietet zwei Ausbildungsberufe an: Industrie- und Speditionskaufmann.

Neben der Ausbildung kann zusätzlich auch ein Fachabitur erworben werden, das zu einem Studium an einer Fachhochschule in Deutschland befähigt.

 

Realschulfeier 2011